Aktuelles aus dem Rathaus: Markt Schwanstetten

Sie verwendeten einen veralteten Browser. Bitte führen Sie für ein besseres Surf-Erlebnis ein Upgrade aus.
JavaScript scheint momentan in Ihren Browsereinstellungen deaktiviert zu sein.
Bitte nehmen Sie eine Änderung dieser Einstellung vor und laden Sie die Webseite neu, um deren volle Funktionalität zu ermöglichen.
Service & Verwaltung

Hauptbereich

Peter Weidner erhält Ehrenzeichen des Bayerischen Ministerpräsidenten

Autor: Markt Schwanstetten
Artikel vom 04.11.2020

Mit voller Einsatzkraft für „seinen“ Verein

Peter Weidner ist mit dem Ehrenzeichen des Bayerischen Ministerpräsidenten für Verdienste von im Ehrenamt tätigen Frauen und Männer ausgezeichnet worden. Landrat Herbert Eckstein, Erster Bürgermeister Robert Pfann und der zweite Vorsitzende des SV Leerstettens Thomas Banik, würdigten sein hervorragendes langjähriges ehrenamtliches Engagement bei einer Feierstunde im Rathaus Schwanstetten.

Seit inzwischen 26 Jahren investiert Peter Weidner seine Zeit und Energie in die Vereinsarbeit in Schwanstetten.

Der Geehrte ist seit 1994 Mitglied im FC Schwand und übernahm zu diesem Zeitpunkt auch die stellvertretende Jugendleitung der Tischtennisabteilung. Von 1998 bis 2002 war er dann auch Jugendleiter.

Er spornte die damals fast 90 tischtennisbegeisterten Kinder und Jugendlichen nicht nur zu sportlichen Leistungen im Training und den Punktespielen an, sondern sorgte vor allem auch für ein tolles Miteinander und viele unvergessliche Erlebnisse. Ein Highlight waren sicherlich die von ihm perfekt organisierten jährlichen Freizeiten im In- und Ausland. Viele Freundschaften, die bis heute bestehen, sind in dieser Zeit entstanden.

Sein Sohn Tobias begeisterte sich in dieser Zeit ebenfalls für den Tischtennissport und lernte seine Ehefrau Marion auch hierüber kennen. Inzwischen sind die Kinder der Beiden, Sophie und Philipp, „Opa Peters“ ganzer Stolz. Mit seinem Enkel trainiert er regelmäßig Ballsportarten, allerdings sind derzeit eher Fußball und Basketball Philipps Favoriten.

2002 trat Peter Weidner in den SV Leerstetten ein und übernahm auch direkt das Amt des Vereinsvorsitzenden, das er bis heute innehat. „Seinen Verein“ leitet er seitdem mit großem Engagement und Tatkraft. Von seinen Vereinskollegen wird er auch als „die gute Seele des SV Leerstettens“ bezeichnet. Er lebt das Ehrenamt persönlich vor, motiviert die Vereinsmitglieder zur Mitarbeit und hält das Vorstandsteam „bei der Stange“. Aktiv zeigt er, dass ehrenamtliche Arbeit nicht nur fordernd und anstrengend ist, sondern dass das Engagement auch viel zurückgibt.

So hat er auch eine „Dankeschön-Kultur“ im Verein etabliert und schlägt als Zeichen seiner Wertschätzung regelmäßig ehrenamtlich Tätige für Auszeichnungen im Verband oder bei der Marktgemeinde vor oder zeigt bei den jährlichen „Dankeschön-Essen“ seine Anerkennung.

Viele Baumaßnahmen, um das Sportgelände immer auf Vordermann und attraktiv für die rund 900 Vereinsmitglieder zu halten, hat er in den vergangenen Jahren umgesetzt. Beispielhaft können hier der Bau eines vierten Fußballrasenplatzes, Beregnungsanlagen für die Fußballplätze, Anschluss des Vereinsgeländes an das öffentliche Kanalnetz oder auch die Begrünung des B-Platzes mit Ballfangzaun genannt werden. Dies alles wäre nicht ohne einen finanziell gut aufgestellten Verein möglich. Auch hier sorgte er dafür, dass der SV Leerstetten ein solides finanzielles Fundament hat.

2020 stand das 60-jährige Bestehen des Vereins an. Das Jubiläum sollte unter anderem mit einem Konzert auf dem Sportgelände groß gefeiert werden. Auch hier war der Geehrte treibende Kraft bei der Organisation. Aufgrund der derzeitigen Pandemie werden die Veranstaltungen sofern möglich dann 2021 als „60 + 1-Feier“ nachgeholt.

Und nicht nur im Sport, sondern auch in der Politik engagiert sich Peter Weidner seit langen Jahren ehrenamtlich. So ist er seit 2001 der erste Vorsitzende der Freien Wähler Schwanstetten, seit 2002 für die Freien Wähler im Marktgemeinderat Schwanstetten und seit 1997 stellvertretender Kreisvorsitzender der Freien Wähler im Landkreis Roth.