Erbschänke zum Schwan: Markt Schwanstetten

Sie verwendeten einen veralteten Browser. Bitte führen Sie für ein besseres Surf-Erlebnis ein Upgrade aus.
JavaScript scheint momentan in Ihren Browsereinstellungen deaktiviert zu sein.
Bitte nehmen Sie eine Änderung dieser Einstellung vor und laden Sie die Webseite neu, um deren volle Funktionalität zu ermöglichen.
Unsere Gemeinde

Hauptbereich

Die Erbschänke zum Schwan

Die Verkehrslage von Schwand als Grenzort erforderte wohl schon frühzeitig die Errichtung einer Schenkstätte. In Schwand kreuzten sich derzeit zwei wichtige Handelsstraßen: die Eine, von Nürnberg über Kornburg, Leerstetten, Schwand, Meckenlohe kommend, führte südwärts ins Altbayerische. Die Andere führte durch Birkenlach, Pyrbaum einerseits und Harrlach, Allersberg andererseits südöstlich in die Oberpfalz.

Bereits in der zweiten Hälfte des 14. Jahrhunderts ist dort von einer "Taverne" die Rede. Als Tavernen bezeichnete man früher Gaststätten, die auch beherbergen und verköstigen durften. Die Erbschänke wurde im Dreißigjährigen Krieg zerstört, danach wieder aufgebaut und 1984 bis 1988 nach den Vorgaben des Denkmalschutzes gänzlich saniert und dient heute noch als Gaststätte und Hotel.

Quelle: Festschrift zur 800-Jahrfeier von Schwand im Jahr 1986, Herausgeber Markt Schwanstetten

Schwanstetten erleben

In Schwanstetten und Umgebung können Sie so einiges erleben! Deshalb ist unser Veranstaltungskalender stets auf dem neuesten Stand.

Zum Veranstaltungskalender