Aktuelles aus dem Rathaus: Markt Schwanstetten

Sie verwendeten einen veralteten Browser. Bitte führen Sie für ein besseres Surf-Erlebnis ein Upgrade aus.
JavaScript scheint momentan in Ihren Browsereinstellungen deaktiviert zu sein.
Bitte nehmen Sie eine Änderung dieser Einstellung vor und laden Sie die Webseite neu, um deren volle Funktionalität zu ermöglichen.
Service & Verwaltung

Hauptbereich

Klimaschutz und Energiewende bekommen "Turbo-Effekt"?

Autor: Markt Schwanstetten
Artikel vom 21.03.2019

Energiestammtisch in Roth

Nachdem das Thema Klimaschutz jetzt auch die junge Schüler-Generationen besorgt in die Zukunft blicken lässt, standen wieder mal ganz konkrete Lösungsschritte und Erfahrungen im Mittelpunkt des letzten  Energiestammtisches in Roth. Bürger, Unternehmer/Handwerker, Planer, Architekten diskutierten mit den Vertretern des Energiewende-Vereins "Energiebündel Roth-Schwabach e.V. wie – auch wirtschaftlich vertretbar - der Umstieg auf 100% erneuerbare und CO2-emissionsfreie Lösungen gelingt.

Zu Beginn der Diskussion stellten die Vereinsvorstände Emmer und Lorenz das Konzept einer CO2-Abgabe vor, das ihnen vor wenigen Tagen von Dr. Lange (Vereinsvorstand CO2-Abgabe e.V) in einem Kreis von ca. 100 Energiewendern der Metropolregion im Rathaus Nürnberg vorgestellt wurde. Ziel dabei ist, dass jede Tonne CO2 einen Preis von z.B. 40 € erhält und so dessen Vermeidung zu Einsparungen führt. Wer also "Schadstoffe" produziert muss dafür zahlen – ähnlich wie bei der Müllentsorgung.

Durch dieses bereits sehr gut durchdachte Konzept würden herkömmlliche, komplexe und bürokratische Systeme (EEG, KWK-Steuer, Ennergiesteuern, ...) ersetzbar und soziale Härten dabei vermeidbar.

Wie sich das auf die individuelle Situation eines jeden Bürgers auswirkt kann man unter der Vereinshomepage www.co2abgabe.de mit einem CO2-Abgaben-Rechner grob für die eigene Situation ermitteln und weitere Details zu einer CO2-Abgabe erfahren.

Das Konzept – das jetzt zunehmend Einzug in die politische Diskusion findet – findet auch bei den Mitgliedern des Energiebündels Zustimmung. Denn es könnte wie ein "Turbo" auf den schnellen Ausbau der erneuerbaren Energien wirken, weil klimaschädliches Verhalten be- und nachhaltiges Handeln entlastet wird.

Heute kann nicht nur im Neubau eine strombasierte und emissionsfreie Energieversorgung mit Wärmepumpe, PV-Anlage und Elektroauto die Energiekosten reduzieren. Vergleicht man dann Öl- oder Gasheizungen und Verbrenner-KfZ würde sich durch eine CO2-Abgabe die jährliche Energiekosten-Rechnung um mehrere hundert Euro in einem 4-Personen-Haushalt reduzieren.

Im Sinne eines effiktiven klimaschutzes bleibt zu hoffen, dass die politische Diskussion dazu auf allen Ebenen Fahrt gewinnt und durch die Einführung einer CO2-Abgabe die Bürokratiefesseln bei den erneuerbaren Energien sprengt.

Weitere Informationen zum Verein und seiner Arbeit finden Sie unter www.energiebuendel-rh-sc.de